Bierstadt – ein Original

Es ist erstaunlich, was bei verschiedenen Recherchen im In- und Ausland zum Thema Bierstadt für interessante Verbindungen eröffnet werden. Radeberg trägt seit einigen Jahren den Beinamen Bierstadt, der durch unsere berühmte, ortansässige Brauerei für zusätzliche Bekanntheit sorgt. Selbstverständlich sind wir nicht die einzigen Bierstädter auf dieser Welt, denn auch Städte wie Bamberg oder Dortmund werden mit dem Begriff Bierstadt und der damit verbundenen Geschichte und Tradition zum Bierbrauen direkt in Verbindung gebracht. In Hessen hieß eine ehem. eigenständige Gemeinde Bierstadt, die aber seit 1928 ein Stadtteil der Landeshauptstadt Wiesbaden ist und sich folgerichtig Wiesbaden-Bierstadt nennt.
Aber wer ahnt oder weiß es sogar, dass es in den Rocky Mountains, im Bundesstaat Colorado, einen Berg gibt, der Mt. Bierstadt heißt!? Die Namensgebung hat keineswegs mit den Vorlieben der dortigen Biertrinker oder einer Ansiedlung von Braumeistern zu tun! Ein Deutscher aus Solingen, Albert Bierstadt, der als zweijähriger mit seinen Eltern in die USA kam, ist Pate für den 4286 Meter hohen Berg. Als junger Mensch fand er Gefallen an der Schönheit seiner umliegenden Natur und wurde als Autodidakt, Zeichenlehrer. Seine ausgeprägte Kreativität drängte ihn nach Europa zurück, um an der Kunstakademie Düsseldorf Malerei zu studieren. Auf Reisen durch Europa fertigte er Skizzen an, die er später, nach seiner Rückkehr in Amerika, zu monumentalen Ölbildern verwirklichte.
Schnell bekamen seine großformatigen Werke hohe Anerkennung in Kunstausstellungen in New York. Seine Liebe zur Natur zog ihn immer wieder in die Gegenden von Colorado und Wyoming, wo seine berühmtesten Arbeiten entstanden. Durch die abendländische Maltradition wirken seine Bilder emotional und besonders schön. Seine Inspirationen für eine Vielzahl seiner Gemälde holte sich Bierstadt auf diversen Reisen quer durch die Rocky Mountains, Oregon bis zum Pazifischen Westen von Kalifornien, im Westen von Kanada und auf den Bahamas. Seine vorgezeichneten Skizzen, die er in seinem Atelier zu sogenannten beschwörenden Werken vollendete, sind auch heute noch in Reproduktionen in Tausenden Haushalten in Amerika zu finden. Bierstadt starb 1902 völlig verarmt in New York, zählt aber heute zu den bedeutendsten Malern der Hudson River School und seine Werke sind in den namhaftesten Museen der USA und Europas ausgestellt.
Jetzt müssen wir die beiden Bierstädter Albert und Radeberg “nur” noch miteinander verknüpfen, um den Bierstadt-Kreis zu schließen. Eine Ausstellung Alberts Werke im Schloss Klippenstein, in der Galerie Klinger, in Liegau-Agustusbad, oder auch die Radeberger Exportbierbrauerei, mit ihrer seit 1903 bestehenden Verbindung zu Amerika, ist als Ort für derartige Aktivitäten durchaus denkbar …

Albert Bierstadt
Mt. Bierstadt

Bildnachweis: The Metropolitan Museum of Art
Copyright: radeberg.info

X