Advent. Advent. Ein Lichtlein brennt!

Morgen ist bereits der erste Advent, aber bis der Radeberger Weihnachtsmarkt seine Pforten öffnet, müssen wir uns noch knapp zwei Wochen gedulden. Die Wettervorhersage lässt für die kommenden Tage leider auch nicht auf eine Schneepracht hoffen.
Fünf Jahre ist es mittlerweile schon her, als wir mit Schnee im Überfluss die Advents- und Weihnachtszeit zelebrieren konnten. Damals fand die Veranstaltung “Advent im Schloss” auf Klippenstein statt, bei der die komplette 12 Meter lange Bar aus feinstem Schnee gebaut werden konnte, und die Winteratmosphäre bei Glühwein, Gulaschsuppe und freundlichen Schallplattenunterhaltern einzigartig war.
Bis die Radeberger Weihnacht 2015 ruft, laden auch zahlreiche Weihnachtsmärke rund um die Bierstadt zum Schauen, Bummeln, Schlemmen, Kaufen und Genießen ein. Mit Kindern und Familien bieten sich zahlreiche interessante Tipps für Ausflüge im Advent:
Am 5. Dezember lädt der Radeberger Ortsteil Liegau-Augustusbad zu seinem 6. Weihnachtsmarkt am ehem. Rittergut ein. Klein, fein und gemütlich!
Wenige Kilometer in Richtung Süden, und schnell von Radeberg zu erreichen, lockt Pirna. Ein Besuch im historischen Zentrum ist immer eine Reise wert. Das wusste auch schon Canaletto und schuf in den Jahren 1753 – 1755 insgesamt elf große Ansichten von der Stadt an der Elbe. Das Tor zur Sächsischen Schweiz ist für viele noch ein Geheimtipp in der Vorweihnachtszeit.
Ein paar Kilometer elbaufwärts; von hoch oben über das Elbsandsteingebirge blicken und mittelalterliche Genüsse auf der Festung Königstein probieren. Einfach toll!
Im Advent werden an vielen Theatern Märchen für die Jüngsten gespielt und stimmen auf das Fest ein. So auch auf Schloss Weesenstein, wo „Die Trostpflastersteine“ zu Gast sind und „Die Prinzessin und der Schweinehirt“ aufführen.
Waren Sie eigentlich schon einmal im Lohgerbermuseum in Dippoldiswalde? Hier werden Sie Zeuge der Volkskunst und dem Schnitz-Handwerk aus dem Erzgebirge. Pyramiden, Räuchermänner, altes Spielzeug, Krippen und mechanische Bergwerke erinnern an die Geschichte der Region. Einsteigen und die Dampflokromantik der Weißeritztal-Bahn erleben, das ist ein Spaß für die ganze Familie. An der Endstation in Freital lohnt der Weg zum Schloß Burgk. Nun ist es nicht mehr weit und die leckeren Erzeugnisse, wie Russisch Brot, Stollenkonfekt und Dominosteine von Dr. Quent warten auf ihre Verkoster. In Dresden angekommen, haben sich zahlreiche Museen und Ausstellungen auf das Thema Advent und Weihnachten eingestellt und freuen sich auf ihre Gäste. Diese hier aufzuzählen würde doch etwas zu viel Platz einnehmen.
Von Radeberg aus, gibt auch in anderer Richtung viel zu entdecken. In der nahegelegenen Pfefferkuchenstadt Pulsnitz gibt es Einblicke in die traditionsreiche Herstellung von Pfefferkuchen, die wohl jeder gern nascht. Weiter in das Elbland, hat im Schloss Moritzburg wieder die Ausstellung zum dort 1973 gedrehten Märchenfilm „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ seinen Platz gefunden. Dieser Film gehört seit Jahren zum Pflichtprogramm der Fernsehsender im Advent! Von Moritzburg mit der Lößnitztalbahn weiter nach Radebeul, dort erwartet „Karl-May“ seine Freunde im gleichnamigen Museum.
Aber auch für die Großen gibt es empfehlenswerte Stationen: Denn wer schon an der „Sächsischen Weinstrasse“ unterwegs ist, muss im Erlebnisweingut „Schloss Wackerbarth“ den hier erfundenen „Weiß & Heiss“ zubereiteten Glühwein unbedingt probieren. Der Geheimtipp ist aber ein Besuch zum Weihnachtsmarkt auf dem Weingut Schloß Proschwitz.
Nach so vielen Erlebnissen muss aber auch einmal Pause sein. Eine heiße Schokolade oder duftenden Kaffee, dazu Omas „Kalten Hund“ oder ein Stück Nougattorte, dies ist in Kötzschenbroda im Cafè von Vadossi zu genießen! Ein Becher Nudossi ist vielleicht auch ein süßes Mitbringsel für den bunten Weihnachtsteller.
Wir wünschen allen eine schöne und stressfreie Advents- und Weihnachtszeit!

Bildnachweis: Ultimate Sound e.V. | Advent im Schloss 2010
Copyright: radeberg.info

X